Physiologie der Lunge

Die Lunge ist unser zentrales Atmungsorgan. In ihr wird Sauerstoff in das Blut aufgenommen und Kohlendioxid an die Ausatemluft abgegeben. Ohne diesen Gasaustausch gäbe es kein menschliches Leben.

Jeden Tag atmet ein Erwachsener etwa 20.000 Mal. Die Atemluft wird 10 bis 18 Mal pro Minute über Nase, Rachen und Luftröhre in die Lunge geführt. In den beiden Lungenflügeln verzweigen sich Luftkanäle, die sogenannten Bronchien, wie die Äste eines Baumes. Die kleinsten Verzeigungen werden Bronchiolen genannt. An deren Enden sitzen insgesamt schätzungsweise 300 Millionen Lungenbläschen, die eine Fläche von ungefähr 120 m² ausmachen. Hier findet der eigentliche Gasaustausch statt.

Die Bronchien sind (ebenso wie die Nase) mit einer Schleimhaut ausgekleidet, die unter anderem dazu da ist, aus der eingeatmeten Luft feinste Schmutz- und Staubpartikel sowie Krankheitserreger aufzufangen und zu eliminieren. Millionen kleinster Flimmerhärchen, die sich wie Getreide im Wind bewegen, transportieren an klebrigen Schleim gebundene Partikel auf einer Flüssigkeitsschicht aus der Lunge heraus in den Rachen, von wo aus diese dann unwillkürlich und ganz unbemerkt verschluckt werden oder aber bei Störungen dieser „ automatischen Reinigung“ abgehustet werden.

Akute Infekte oder Umweltbelastungen können diese Mechanismen stören und zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen führen:

  • Erkältungsviren, die sich in der Bronchialschleimhaut festsetzen, hemmen die Funktion der Flimmerhärchen. Der klebrige Schleim mit den schädigenden Partikeln und Krankheitserreger kann nicht abtransportiert werden. Die Schleimhaut entzündet sich. Eine akute Bronchitis mit Husten entsteht.
  • In dieser Situation können sich die Bakterien im Schleim fast ungehemmt vermehren. Der Schleim wird zäh und verfärbt sich gelblich-grün. Damit das Ganze dann noch aus der Lunge abtransportiert werden kann, produziert die Schleimhaut noch mehr Schleim und Husten mit Auswurf setzt sein. Husten ist in dieser Situation lebensnotwendig, denn durch den dabei entstehenden Unterdruck in den Bronchien, wird der Schleim aus der Lunge sozusagen herausgezogen und dann abgehustet.

Hätten Sie´s gewusst?

Bei einem erwachsenen Menschen kommen 300 Millionen Lungenbläschen (Alveolen) insgesamt auf eine Fläche von etwa 80 – 120 m². Die gesamte Fläche der Bronchien beträgt dagegen nur 1 – 2 m².

Husten
Tipps